Mutter mit ihrem Baby am Bett Alena Ozerova - Fotolia.com

Fördern

Jede Gelegenheit, mit dem Baby zu lachen, zu sprechen, mit ihm zu spielen und ihm Nähe zu geben, ist eine Förderung seiner Fähigkeiten - ein Baby muss hören, sehen, fühlen, riechen und schmecken können. Alle Sinnesreize regen die Entwicklung an.

Die Stimme ist das schönste Spielzeug für ein Baby. Sie reagieren von Anfang an auf menschliche Stimmen, vor allem auf hohe Stimmlagen. Eltern sollten also von Beginn an immer mit ihrem Baby reden.

Unsere Tipps dazu

Alle Sinne ansprechen

Alle Sinnesreize regen die Entwicklung an. Baby entdecken ihre Umwelt mit allen Sinnen - vor allem mit dem Mund! Daher stecken Babys alle Dinge, die für sie interessant sind, auch mal in den Mund. Achten Sie daher auf altersgerechtes Spielzeug und räumen Sie kleine Gegenstände, die verschluckt werden könnten, rechtzeitig weg.


Sprechen Sie mit ihrem Baby

Die Sprache ist ein wichtiges Fördermittel, weil ein Kind - noch ehe es den Sinn eines Wortes versteht - die Sprache mit Kontakt, Zuwendung und Trost verbindet, also mit etwas Positivem.

Ein Kind begreift das "Drumherum" schneller als die Bedeutung der Worte. Später, etwa im 5. Monat, kann Ihr Baby schon zwischen freundlichem und strengem Tonfall oder Mimik unterscheiden und wird auch unterschiedlich darauf reagieren. So lernt es, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden - und das ist auch Ihre Chance, in der Erziehung erste Grenzen zu setzen!

Auf die Dosis achten

Ein Baby, das genügend Anregung bekommt, wird in der Entwicklung seines Gehirns unterstützt. Das Gehirn bildet neue Verbindungen, bahnt neue Wege, die künftig genutzt werden können. Aber ein Zuviel sollte nicht sein. Wird ein Baby mit Reizen überflutet (z.B. zu viele Spielsachen oder Geräusche gleichzeitig), können die Eindrücke nicht mehr aufgenommen, verarbeitet und verfestigt werden. Ein Baby braucht Zeit zum Beobachten.

Erst wenn sich Ihr Baby an bestimmte Dinge gewöhnt hat, kann es wieder Neues aufnehmen. Spätestens das Desinteresse Ihres Babys zeigt Ihnen, dass es Zeit ist, mit einem Spiel wieder aufzuhören und ihm eine Ruhepause zu gönnen. Die Dauer der Aufmerksamkeit ist übrigens von Kind zu Kind ganz verschieden.

Welche Spielsachen?

Kinder entdecken die Welt vorwiegend beim Spielen. Spielen fördert die Sinne und trainiert grundlegende Fähigkeiten der Kleinen: das „Begreifen“ der Umwelt. Kinder haben einen großen Bewegungsdrang, brauchen deshalb Platz zum Spielen und ungestörte Spielzeiten, mit und ohne Eltern.

Welche Spielsachen braucht das Kind nun? – Spielsachen, die dem Lebensalter, dem Entwicklungsstand und später ihren Interessen entsprechen! Je verschiedenartiger das Spielzeug ist, desto reicher sind die Erfahrungen, die das Kind damit machen kann, desto mehr Sinne werden angesprochen.

Qualität sollte vor Quantität stehen! Eltern sollten ihr Kind nicht mit Spielsachen überhäufen, sondern diese lieber gut auswählen.
Spielzeug muss nicht teuer sein. Einfache Materialien, die in jedem Haushalt vorhanden sind, sind für Babys und Kleinkinder manchmal spannender als spezielles Spielzeug.

Kinder brauchen das Interesse und die Anerkennung von Erwachsenen an ihrem Tun, um ihr Spiel weiter anzuregen. Ein Bereitstellen von Spielsachen allein genügt nicht!